skip_to_main_content

Das alte Haus - Køge

Das älteste Fachwerks Haus Dänemarks von 1527

Das alte Haus, Kirkestræde 20

Besuchen Sie Dänemarks ältestes datiertes Fachwerkhaus, heute Teil der Køge Bibliothek.


Das Haus stammt aus dem Jahr 1527 und hatte einst ein Zwillingshaus

1888 wurde zufällig ein geschnitzter Türsturz über der Haustür unter 14 Putzschichten gefunden. Er hatte die Inschrift ANNA ANO DNI MDXXVII, was bedeutet, dass das Haus 1527 erbaut wurde. Es gab ein identisches Haus, das an sein nördliches Ende angrenzte. Beide Häuser wurden zu Mietzwecken gebaut, und wahrscheinlich gab es mehr von ihnen. Solche Häuser wurden "våninger" genannt.

Vor dem Abriss gerettet
1908 wurde das Haus Nr. 22 abgerissen, und das gleiche Schicksal wurde für Nr. 20 geplant. Aber dank des Eingreifens des Nationalmuseums - und vor allem des Køge Museums - blieb Nr. 20 glücklicherweise erhalten. Das Nationalmuseum begann mit einer gründlichen Renovierung des Hauses. Ursprünglich hatte es vielleicht ein Strohdach, aber dieses Dach war durch herkömmliche Dachpfannen ersetzt worden, und sie wurden jetzt durch die heutigen Mönch- und Nonnendachziegel ersetzt. Ein Anbau mit einem Pultdach hinter dem Haus, eine sogenannte Bücke, wurde während der Renovierung entfernt.

Der alte Keller
Das Haus wurde über einem tiefen Keller mit Feldsteinwänden gebaut. Eine steinerne Treppe, die teilweise erhalten ist und jahrhundertelang durch die Bücke geschützt war, führte vom Hof hinunter zur segmentförmig gewölbten Kellertür. Der Keller war früher freistehender, aber früher war es üblich, Müll auf die Straße zu werfen, was dazu führte, dass die Bodenoberfläche im Laufe der Jahre anstieg. Der Höhenunterschied zwischen dem Straßenpflaster von damals und heute beträgt an einigen Stellen in Køge mehr als einen Meter. Heute verwendet Køge Bibliothek den stimmungsvollen Keller als Rahmen für Veranstaltungen und Ausstellungen.

Viele verschiedene Bewohner die Zeiten hindurch

Da es ein Miethaus war, hatte es im Laufe der Jahre viele verschiedene Bewohner.

Einer von ihnen war ein pensionierter Leutnant, der hier 1801 lebte und in einem Dragonerregiment namens "Bosniaken" gedient hatte. Das Regimentshauptquartier war das heutige Køge Museum, das 125 Dragonen orientalisch mit Turban, weißen Hosen und roten Jacken ausstattete. Sie waren mit Lanzen und Krummsäbeln bewaffnet.

In der letzten Hälfte der 1800er Jahre war die etwa 4 mal 5 Meter große Wohnung das Zuhause für einen Kürschner, Peder Lorenzen, mit seiner Frau und 10 Kindern!

Es war Fremdenverkehrsamt im Jahr 1941, und der letzte Bewohner war der ehemalige dänische Generalkonsul von Brasilien, Christian Ross Faurschou. Er lebte hier von 1945 bis 1958, und danach wurde das Haus Teil der Kinderbibliothek.

Kommen Sie vorbei, um das Haus von innen zu sehen
Sie sind herzlich eingeladen, die Køge Bibliothek zu besuchen, um das Innere des Hauses zu sehen. Heute ist ein Teil der gemütlichen Kinderbibliothek im alten Haus untergebracht.